Auf dem Weg zu euch, flog ich auch an euerm Mond vorbei. Der ist total langweilig und sieht auch nicht besonders schön aus, kann ich euch sagen. "Warum?" fragt ihr. Erstens ist er euch immer nur mit der gleichen Seite seiner kugelförmigen Gestalt zugewandt und zweitens hat er ein pockennarbiges Gesicht.
 
Im Vordergrund eure Erde und dahinter der Mond. Schaut einmal genau hin und ihr erkennt die Krater.


 

Wem er sein Gesicht zu verdanken hat, möchte ich euch nun erklären.
Euer Mond hat einen Durchmesser von rund 3.475 km. Er entstand fast zur gleichen Zeit wie eure Erde... also vor ungefähr 4,6 Milliarden Jahren. Vor etwa 4 bis 3,5 Milliarden Jahren schlugen zahlreiche Meteoriten bzw. Asteroiden von 1 bis 50 km Größe auf alle Himmelskörper ein.
 
Dadurch entstanden auf dem Mond viele Mondkrater. Ein Mondkrater ist eine kreisförmige und flache Senke im Boden des Mondes. Die wird wiederum von einem ringförmig erhöhten Wall (auch Kraterrand genannt) eingeschlossen.
Euer Mond hat auf der Seite, die ihr seht, etwa 30.000 Krater mit über 1 km Durchmesser. Es gibt aber noch größere Krater. Die haben einen Durchmesser von 60 bis 270 km. Solche werden von euern Astronomen Ringgebirge genannt.
 
Das ist nicht der "Mann im oder auf dem Mond", sondern ein Astronaut, der einen Krater untersucht.


 

Nun fragt ihr euch bestimmt, wie schnell denn solch ein Meteorit war oder ist, damit solche gewaltigen Krater entstehen konnten. Solch ein Meteorit hat die  Geschwindigkeit von 10 bis 70 Kilometer pro Sekunde. Da staunt ihr, was!? Das entspricht ungefähr einen Wimpernaufschlag.
Wenn er aufprallt, dringt er bis 100 Meter ins Mondgestein ein und explodiert.